Satzung

Musikzug Weddingstedt v.1990 e.V.

Counter / Zähler

© 2015 by Musikzug Weddingstedt e.V.***Design & Webmastering by Gerhart Weißenberg***

Unsere Satzung

 

 

 

 

 

 

Satzung des Musikzug Weddingstedt e.V.

 

 

§ 1: Name und Sitz des Vereins

 

 

1. Der Verein führt den Namen „ Musikzug Weddingstedt “.

 

Nach Eintragung in das Vereinsregister lautet der Name „Musikzug Weddingstedt“ e. V.

 

 

2. Der Verein hat seinen Sitz in Weddingstedt/ Holstein.

 

 

3. Der Verein ist Mitglied im Musikerverband Schleswig- Holstein.

 

 

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 2: Gemeinnützigkeit, Zweck, Aufgaben

 

 

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

 

Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

Zweck des Vereins ist die Förderung und Erhaltung der Spielmanns – und Fanfarenmusik

 

und des Spielmannswesens sowie die Förderung kultureller Betätigungen, die in erster

 

Linie der Freizeitgestaltung dienen.

 

 

2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

 

a. Schaffung eines Freizeitmittelpunktes für Kinder und Jugendliche

 

b. Ausbildung der Spielleute in regelmäßigen Probeneinheiten

 

c. Konzerte und sonstige kulturelle Veranstaltungen werden durchgeführt

 

d. Begegnungen und Partnerschaften auf nationaler und internationaler Ebene

 

e. Förderung des örtlichen Zusammenlebens in der Gemeinde Weddingstedt zum Wohle

 

der ortsansässigen Bürger wie z.B.Mühlenfest,Herbstfest d. Musik,Vogelschießen o.ä.

 

 

3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

 

4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

5. Die Jugendgemeinschaft innerhalb des Vereins ist selbständig und gestaltet - unter Berücksichtigung des Grundkonzepts des Vereins - ein Jugendleben nach eigener Ordnung.

 

 

 

§ 3 Mitgliedschaft (Erwerb und Verlust)

 

 

1. Der Verein besteht aus aktiven und passiven jugendlichen und erwachsenen Mitgliedern, die Musiker und / oder Förderer sind.

 

 

2. Mitglied kann jede natürliche Person werden. Der Aufnahmeantrag ist beim Vorstand schriftlich zu stellen. Minderjährige können die Mitgliedschaft nur mit Genehmigung ihrer gesetzlichen Vertreter erwerben.

 

 

3. Über Aufnahmeanträge entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen.

 

 

4. Die Mitgliedschaft endet

 

 

a. durch den Tod des Mitgliedes

 

 

b. durch Ausschluss,

 

Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Vorstand ausgeschlossen werden,

 

bei groben Verstößen gegen die Disziplin, die zur Erfüllung der Vereinsaufgaben

 

erforderlich ist, bei bewusster Schädigung der Vereinsinteressen und bei

 

unehrenhaftem Verhalten im Privatleben. Der Beschluss des Vorstands ist dem

 

Mitglied schriftlich begründet mitzuteilen. Gegen den Beschluss kann das Mitglied

 

Berufung an die Mitgliederversammlung binnen einem Monat nach Zugang des

 

Beschlusses beim Vorstand einlegen. Der Vorstand hat binnen zwei Monaten nach

 

fristgerechter Einlegung der Berufung eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die

 

abschließend über den Ausschluss entscheidet. Bis dahin ruhen sämtliche Rechte

 

und Ehrenämter des vom Vorstand ausgeschlossenen Mitglieds.

 

 

c. durch Streichung von der Mitgliederliste

 

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen

 

werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung des

 

Mitgliedsbeitrages oder von Umlagen in Rückstand ist. Der Beschluss des Vorstandes

 

über die Streichung muss dem Mitglied mitgeteilt werden. Gegen den Beschluss ist

 

kein Rechtsmittel gegeben.

 

 

d. durch Austritt aus dem Verein

 

Der Austritt eines Mitgliedes ist dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Bei Abmeldung

 

von Jugendlichen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters erforderlich. Der

 

Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahrs erklärt werden, wobei eine

 

Kündigungsfrist von 2 Monaten einzuhalten ist. Im Falle des Wegzuges kann die

 

Mitgliedschaft zum Monatsende gekündigt werden.

 

 

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

 

1. Die Mitglieder sind berechtigt, Einrichtungen des Vereins zu nutzen und an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

 

 

2. Die Mitglieder sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen und Anträge zu stellen.

 

 

3. In seiner Tätigkeit als Mitglied des Vereins darf keiner Gewinnanteile oder sonstige Zuwendungen vom Verein erhalten.

 

 

4. Alle Mitglieder des Vereins sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge und Umlagen pünktlich zu entrichten. (Bringeschuld)

 

 

5. Alle aktiven Mitglieder haben sich voll an den Aufgaben des Vereins wie z. B. Üben und Musizieren zu beteiligen und ihre Kenntnisse entsprechend einzusetzen.

 

 

6. Alle aktiven Mitglieder haben die Pflicht, die ihnen anvertrauten Uniformen und Instrumente sorgfältig und pfleglich zu behandeln und vorschriftsmäßig zu pflegen. Beschädigte Sachen sind sofort dem Vorstand zu melden. Durch eigenes Verschulden beschädigte Sachen müssen ersetzt werden. Jedes Mitglied haftet für die ihm anvertrauten Uniformen und Instrumente.

 

 

§ 5 Stimmrecht und Wählbarkeit

 

 

1. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 14. Lebensjahr.

 

 

2. Gewählt werden können alle volljährigen und geschäftsfähigen Mitglieder des Vereins.

 

 

§ 6 Beiträge

 

 

1. Der monatliche Mitgliedsbeitrag wird jeweils für das laufende Jahr auf Vorschlag des

 

Vorstandes durch die Jahreshauptversammlung festgesetzt.

 

 

2. Ehrenmitglieder sind vom Beitrag befreit.

 

 

§ 7 Organe des Vereins

 

 

1. Organe des Vereins sind:

 

 

a. die Mitgliederversammlung

 

 

b. der Vorstand

 

 

c. die Jugendversammlung

 

 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

 

1. Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung.

 

 

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet einmal jährlich

 

im ersten Quartal des Kalenderjahres statt. Der 1. Vorsitzende oder bei dessen Verhinde-

 

rung sein Vertreter beruft ein.

 

 

3. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Sie muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, oder wenn die Einberufung von einem Viertel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften für die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

 

 

4. Die Einberufung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mindestens 2 Wochen vorher, oder durch Veröffentlichung im Informationsdienst für das Amt Kirchspielslandgemeinde Weddingstedt, wobei Mit-glieder, die außerhalb des Amtsbezirkes wohnen , schriftlich einzuladen sind.

 

 

 

 

5. Der Versammlung obliegen:

 

 

a. die Verlesung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung durch den

 

Schriftführer

 

b. die Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes

 

c. die Entgegennahme des Kassenberichtes und des Berichtes der Kassenprüfer

 

d. die Entlastung des Vorstandes

 

e. Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

 

f. Beschlussfassung über vorliegende Anträge

 

g. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

 

h. Aufstellung und Änderung der Satzung

 

i. Einsetzung von Ausschüssen und Wahl der Ausschussmitglieder

 

j. Entscheidungen über Einsprüche gegen Beschlüsse des Vorstandes betreffend

 

Aufnahme / Nichtaufnahme und Ausschluß von Mitgliedern

 

k. Bestätigung des von der Jugendversammlung gewählten Vereinsjugendwarts

 

l. Bestätigung der Jugendordnung

 

m. Entscheidungen über wichtige Angelegenheiten, die der Vorstand an die Mitgliederver-

 

sammlung überwiesen hat

 

n. Auflösung des Vereins

 

 

6. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, so bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter. Steht der Versammlungsleiter zur Wahl eines Amtes an, so ist für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion die Versammlungsleitung an einen Wahlleiter zu übertragen, der von der Versammlung zu wählen ist.

 

 

7. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss geheim durchgeführt werden, wenn ein erschienenes stimmberechtigtes Mitglied dies beantragt.

 

 

8. Die Mitgliederversammlung ist in der Regel öffentlich, sie ist aber dann nicht öffentlich durchzuführen, wenn persönliche und/ oder Interessen des Vereins sowie seiner Mitglieder dies als zwingend notwendig erscheinen lassen.

 

 

9. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder

 

beschlussfähig.

 

 

10. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der

 

abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten immer als ungültige Stimmen

 

und bleiben beim Abstimmungsergebnis außer Betracht. Entscheidend sind nur Ja- und

 

Nein - Stimmen. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden bzw. des

 

Versammlungsleiters den Ausschlag.

 

Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen

 

erforderlich. Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit Zustimmung aller

 

Mitglieder beschlossen werden, wobei hierzu die Zustimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienen Mitglieder innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärt werden kann.

 

 

11. Bei Wahlen ist derjenige gewählt, der mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Wenn von mehreren Kandidaten niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhält, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt, wobei dann derjenige gewählt ist, der mehr Stimmen als der Gegenkandidat erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.

 

 

12. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. Bei Satzungsänderungen ist der genaue Wortlaut zu protokollieren.

 

 

 

§ 9 Der Vorstand

 

 

1. Der Vorstand arbeitet :

 

a. als geschäftsführender Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden, dem

 

stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassenwart .

 

 

b. als Gesamtvorstand, bestehend aus dem geschäftsführenden Vorstand, dem

 

Schriftwart, dem Jugendwart, den 2 Beisitzern, dem Uniformwart,

 

2 musikalische Ausbilder sowie 6 Festausschußmitgliedern

 

 

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis zum Verein wird der Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden tätig.

 

 

3. Der Gesamtvorstand leitet den Verein. Er fasst seine Beschlüsse in der Vorstandssitzung, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen und geleitet wird. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden. Eine Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Die Einberufung kann schriftlich oder mündlich erfolgen. Er beschließt über alle Angelegenheiten, soweit sie nicht durch Satzung einem anderen Organ übertragen sind. Der Gesamtvorstand tritt zusammen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, anwesend ist. Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Gesamtvorstand berechtigt, ein neues Vorstandsmitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.

 

 

4. Der geschäftsführende Vorstand ist verantwortlich für die Arbeit des Vereins. Seine

 

Aufgaben sind insbesondere die Vertretung des Vereins nach außen, Durchführung der

 

Beschlüsse der Mitgliederversammlung, Unterstützung des Jugendwartes bei der

 

Jugendarbeit, Beschaffung und Instandhaltung von Instrumenten und Uniformen,

 

Bereitstellung von Übungsräumen, Versicherungsschutz der Mitglieder, satzungsgemäße

 

Verwendung der Gelder, Kassenführung, Protokolle, Aufnahme, Ausschluss und

 

Bestrafung von Mitgliedern.

 

 

5. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle

 

Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

 

 

6. Über die Vorstandssitzungen ist ein Beschlussprotokoll zu führen.

 

 

 

 

§ 10 Jugendversammlung

 

 

Die Jugendgemeinschaft des Vereins hat als oberstes Organ die Jugendversammlung. Sie

 

ist mindestens einmal jährlich vom Jugendwart unter Mitteilung der Tagesordnung

 

einzuberufen. Das Nähere regelt die Jugendordnung des Vereins.

 

 

 

§11 Wahlen

 

 

1. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung einzeln gewählt. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. Die Wahl erfolgt umschichtig. In den Jahren mit

 

gerader Jahreszahl: 1. Vorsitzender, Kassenwart und Schriftführer

 

ungerader Jahreszahl: Stellvertretender Vorsitzender, musikalischer Leiter, Beirat

 

 

2. Der Vereinsjugendwart wird für 2 Jahre von der Jugendversammlung gewählt.

 

 

3. Jedes Jahr scheidet ein Kassenprüfer aus und ein neuer wird für die Dauer von zwei

 

Jahren gewählt. Die Kassenprüfer dürfen nicht gleichzeitig Mitglied des Vorstandes sein.

 

 

4. Alle Gewählten bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist

 

zulässig.

 

 

 

 

§ 12 Kassenprüfung

 

 

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei von der Mitgliederversammlung

 

gewählte Kassenprüfer buchhalterisch für das zurückliegende Geschäftsjahr geprüft,

 

wobei ihnen zur Prüfung sämtliche Unterlagen des Vereins, Rechnungen, Bankauszüge

 

und dergleichen zur Verfügung zu stellen ist. Die Kassenprüfer erstatten der

 

Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung

 

der Kassengeschäfte die Entlastung des Vorstands.

 

 

 

§ 13 Ehrenmitgliedschaft

 

 

1. Persönlichkeiten, die sich um die Zielsetzung des Vereins oder um den Verein besondere

 

Verdienste erworben haben, können durch den Vorstand zum Ehrenmitglied ernannt

 

werden. Bei der Ernennung kann auch ein besonderer Ehrentitel verliehen werden.

 

 

2. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei und haben zu allen Veranstaltungen des Vereins freien

 

Zutritt.

 

 

 

 

 

 

 

§ 14 Auflösung des Vereins

 

 

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

 

beschlossen werden, die vom Gesamtvorstand einberufen wird. Auf der Tagesordnung

 

darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

 

 

 

2. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn wenigstens 51 % der

 

stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer

 

Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

 

 

3. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der

 

stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

 

 

4. Im Falle der Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das verbliebene Vereinsvermögen der Gemeinde Weddingstedt übergeben, mit der Bestimmung, das Vermögen gemeinnützigen Zwecken der Gemeinde Weddingstedt zuzuführen.

 

 

 

§ 15 Satzungsänderung

 

 

Über Satzungsänderungen, die vom Registergericht oder dem Finanzamt anlässlich des Verfahrens zur Eintragung des Vereins oder den Erhalt der Gemeinnützigkeit vorgeschrieben werden, beschließt der Gesamtvorstand.

 

 

 

Weddingstedt, den 04.03.2004

 

 

 

eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Meldorf am

 

 

 

 

-Hans-Georg Weinreich- -Jörg Weinreich- -Thomas Bubolz-

 

-1. Vorsitzender - -2.Vorsitzender- -Kassenwart-

 

 

 

 

-Klaus Schwark- -Gudrun Weißenberg-

 

-1.Beisitzer- -2.Beisitzerin-

 

 

 

 

 

Eike Scherbarth Ingo Stahr

 

-musik. Leiterin- -musik. Leiter-